teefactory.de

Die beste Adresse für Textildruck seit 1981.

Telefon: 0800 72 42 998     Mobil: 0152 25 166 490     info@teefactory.de

Textilsiebdruck

Unsere Lieblingstechnik

Was ist Siebdruck?

Siebdruck ist auf jeden Fall die Technik, die uns am besten repräsentiert.

Sie ist die bekannteste und wahrscheinlich beliebteste Technik, bei Firmen ebenso wie bei Designern. Man erzielt damit wirklich spektakuläre Ergebnisse.

Der Siebdruck auf Papier und der Siebdruck auf Textil funktionieren auf ganz ähnliche Art und Weise. Mithilfe eines feinmaschigen Siebs, das auf einen Rahmen gespannt ist, wird jede Farbe einzeln direkt auf das Textil aufgebracht.

Textilsiebdruck ist eine sehr alte Technik, die – auch wenn sie heutzutage maschinell unterstützt wird – immer noch ein handwerklicher Prozess ist. So müssen unsere Spezialisten die Motive nachbessern, um sie für die Film- und Sieberstellung anzupassen, die Farben werden per Hand gemischt und jedes einzelne T-Shirt wird in Handarbeit verpackt. Daneben gibt es noch viele andere manuelle Verfahren, auf die wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen wollen.


Geschichte

„Serigraphie“, wie der Siebdruck auch bezeichnet wird, leitet sich ab von sericum (lat. Seide) und gráphein (gr. schreiben, zeichnen). Seine Ursprünge lassen sich bis zur Song-Dynastie im Kaiserreich China (960-1279) zurückverfolgen. Obwohl man davon ausgeht, dass zu Beginn gewobenes Frauenhaar benutzt wurde, ging man bald zur Verwendung von Seidennetzen über, daher auch der Name sericum-graphé.
In kurzer Zeit breitete sich der Siebdruck nach Japan und in andere benachbarte Länder aus, bis er nach Europa kommen sollte, dauerte es jedoch noch bis zum 18. Jahrhundert. Mit dem Aufschwung des Seidenhandels begann man schließlich auch in Lyon, Frankreich, die Drucktechnik zum Bedrucken von Stoff zu nutzen. Zu dieser Zeit sprach man auch vom sogenannten "Lyon-Druck".
Die heute als Siebdruck bekannte Drucktechnik entstand im Jahr 1910, als man anfing, die Siebe fotografisch herzustellen, indem man lichtempfindliche Chemikalien auf das Gewebe aufbrachte und dieses dann belichtete. An den Stellen, an denen die Substanzen verhärteten, wurde das Durchdringen der Farben durch das Gewebe verhindert. Zunächst nutze man das Verfahren in den USA für den Plakatdruck, später fand es auch im künstlerischen Bereich Verwendung. Andy Warhol ist mit seinem Portrait von Marilyn Monroe zweifelsohne die Person, die den Siebdruck in der Kunst berühmt machte.
Heutzutage werden die meisten T-Shirts und Kleidungsstücke mit Siebdruck bedruckt.


Textilpersonalisierung mit Siebdruck.

Das Verfahren des Siebdrucks ist ziemlich kompliziert zu erklären, deshalb benutzen wir so viele Bilder. Zunächst muss man wissen, dass jede Farbe einzeln durch ein feinmaschiges Gewebe auf das Textil aufgebracht wird.

Die drei Protagonisten beim Siebdruck sind die Filme, die Siebe und natürlich die Druckfarben. Diese drei Elemente bestimmen auch die technischen Kosten. Je mehr Farben das Druckmotiv hat, desto mehr Filme, Siebe und Farben kommen ins Spiel und desto höher sind am Ende die technischen Kosten.

Filme

Das Siebdruckverfahren beginnt mit der Erstellung der Filme.
Zunächst zerlegen wir die gewünschte Grafik in die einzelnen Farbkomponenten. Dann drucken wir mithilfe unseres hochauflösenden Spezialplotters jede Komponente einzeln mit lichtundurchlässiger, schwarzer Tinte auf eine transparente Folie. Die so entstandenen Filme sind die Basis für die Druckschablonen oder Siebe.
Die Filmerstellung ist ein empfindlicher Schritt und erfordert viel Erfahrung, um beste Ergebnisse zu erzielen. Sind die Filme nicht hochwertig oder detailgetreu genug, hat auch der Druck mindere Qualität. Wichtig ist auch, dass die Tinte absolut lichtundurchlässig ist, damit später beim Belichten der Siebe kein Licht auf das Gewebe fällt.
Die Qualität und Auflösung der Grafiken sind ausschlaggebend für das spätere Druckergebnis. Deshalb ist es essentiell, beim Einsenden des Motivs darauf zu achten, dass die Qualität stimmt.

Siebe

Dies ist der schwierigste Part: die Belichtung der Siebe. Zunächst beschichten wir das auf einen Rahmen gespannte Gewebe mit einer lichtempfindlichen Schicht. Dies machen wir -genau wie in einem Fotolabor- bei Rotlicht.

Je ein Film wird auf ein Sieb gelegt, dann wird dieses mithilfe einer Belichtungsmaschine belichtet. Sobald die fotosensible Emulsion mit dem Licht in Kontakt kommt, härtet sie aus. An den Stellen, an denen das Licht aufgrund der lichtundurchlässigen Farben nicht auf das Sieb trifft, bleibt sie hingegen weich und kann so hinterher mit Wasser abgespült werden...et voilá! Fertig ist die Druckschablone! Dort, wo die Emulsion ausgehärtet ist, kann keine Farbe durch das Sieb dringen, nur im Bereich des Motivs ist es durchlässig.

Beim Hobby-Siebdruck werden meist Siebe, bzw. Rahmen, aus Holz benutzt. Wir dagegen benutzen Metallrahmen, die viel widerstandsfähiger sind und so später von uns recycelt werden können.

Farben

Zum Personalisieren von T-Shirts oder anderen Kleidungsstücken benutzen wir nur hochwertige, umweltfreundliche Plastisolfarbe ohne Phtalate. Keine Ahnung was Phtalate sind? Phthalate gehören zu den Weichmacher, die bis vor einigen Jahren auch in Siebdruckfarben Verwendung fanden. Leider benutzen einige Siebdruckwerkstätten auch heute noch diese gesundheitsgefährdenden Stoffe...

Technische Datenblätter Druckfarben

In unserer Druckerei benutzen wir zur Referenz das Farbsystem Pantone U.
An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass es im Textildruck keine 100% exakten Pantonefarben erzielt werden, unsere Druckspezialisten jedoch immer ihr Bestes geben, damit der Farbton so genau wie möglich getroffen wird. Wir arbeiten mit einer Farbtreue von 98%. Dazu benötigen wir nur den Pantone-Code der gewünschten Farbe, mit dem wir in Handarbeit, -wie bei einem Rezept- die Farbe mischen.

Sobald die Siebe fertiggestellt sind, werden sie sorgfältig in unsere Siebdruck-Kraken gespannt und die Textilien, die bedruckt werden sollen, auf die „Arme“ aufgezogen. Natürlich muss auch die Farbe eingefüllt werden. Die T-Shirts werden mithilfe eines Sprays aufgeklebt, sodass sie während des Drucks nicht verrutschen können. Nun werden noch einige Proben und Nachbesserungen gemacht und dann geht’s rund. Während das Karussell sich dreht, muss der Druckvorgang ständig überwacht und bereits bedruckte T-Shirts abgenommen werden.

Zum Abschluss müssen die T-Shirts in den Trockentunnel. Der Tunnel muss immer exakt die richtige Temperatur haben, damit die Farben richtig fixiert werden. Das ist das Erfolgsgeheimnis, damit die bedruckten T-Shirts jahrelang halten, ohne dass der Druck durch Waschen verblasst oder gar verschwindet. Unser Tunnel der neuesten Generation verwendet nur elektrische Energie und ist viel umweltfreundlicher als die Trockentunnel mit Diesel.

Zu diesem Zeitpunkt sind Ihre T-Shirts 100% fertig! Jetzt verpacken wir sie nur noch in Kartons und schicken sie zu Ihnen nach Hause oder in unsere Geschäfte nach Madrid oder Barcelona, je nachdem, welche Versandoption Sie gewählt haben. Sie erhalten die T-Shirts in unseren personalisierten Kartons oder in wiederverwerteten Kartons unserer Zulieferer. Der Umwelt zuliebe!

Unsere Druck-Werkstatt

Jedes Jahr investieren wir in die Optimierung unserer Produktionsstätte. Dieses Jahr haben wir sie komplett umgekrempelt. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und unser Drucker-Team auch! Die Druckerei befindet sich in Argentona, Barcelona, wo ein Team von mehr als 25 Personen an der Umsetzung Ihrer Motive arbeitet. Jeder Mitarbeiter ist auf einen Teilprozess spezialisiert, aber insgesamt lässt sich die Werkstatt in vier Blöcke aufteilen: den Siebdruckbereich, die Sieberstellungszone, die digitale Zone und den Lagerbereich.

Lagerbereich

Wir haben unser Lager neu organisiert und eingeteilt, um eine größere Anzahl von T-Shirts und anderen Produkten vorrätig zu haben. Alles, um noch schneller zu sein und weniger von den Lieferzeiten unserer Zulieferer abhängig zu sein. Ab sofort haben wir einen Spezialkatalog für dringende Bestellungen. Wir arbeiten mit mehr als 20 internationalen Marken und haben über 1000 Produkte im Katalog. Sie alle in den verschiedenen Größen und Farben auf Lager zu haben ist unmöglich, wir haben aber diejenigen ausgewählt, die am meisten nachgefragt werden und auf die unsere Kunden, unser Verkaufspersonal und unsere Drucker am meisten vertrauen.

Sieberstellungszone

Für die Erstellung der Siebe ist Antonio zuständig. Er erhält die Filme, belichtet die Siebe und bereitet sie für seine Kollegen in der Druckerei vor. Wie schon erwähnt, wird in diesem Bereich mit Rotlicht gearbeitet, da die Emulsion, mit der die Siebe beschichtet werden, lichtempfindlich ist und sich bei Weißlicht „entwickeln“ würde. Nach der Belichtung der Siebe wird die unverhärtete Emulsion abgespült. Wir benutzen einen Hochdruckstrahler, um den Teil des Siebes, durch den später die Farbe dringt, auszuspülen. Um die Arbeitsbedingungen zu verbessern haben wir kürzlich den lichtdichten Vorhang durch einen roten Spezialvorhang aus Plastik ausgetauscht, durch den etwas Licht fällt. Dies ist auch viel hygienischer, weil nicht so viel Staub daran hängen bleibt.

Druckbereich

Eine unserer letzten Neuerungen war es, unsere drei Siebdruck-Kraken an den Fensterbereich zu verlegen. Nur wenige haben das Glück, einen so hellen und großzügigen Arbeitsbereich ihr Eigen zu nennen! Außerdem verfügen wir über zwei elektrische Trockentunnel sowie einen Farb-Bereich. Wir haben auch ein Mini-Labor zur Herstellung der Druckfarben. Oder besser gesagt, nicht der Druckfarben an sich, sondern der Farbtöne. Wie wir schon gesagt haben, arbeiten wir mit der Farbskala Pantone Uncoated. Sie übermitteln uns einfach den Referenzkode und wir mischen den gewünschten Farbton. Pedro ist dafür zuständig, dass in der Druckerei alles rund läuft und kümmert sich um die Organisation und Verteilung der Druckaufträge auf unsere Siebdruck-Kraken.

Digitale Zone

Auch wenn es nicht direkt mit Siebdruck zu tun hat, wir haben in unserer Werkstatt auch einen Bereich für andere Drucktechniken, zum Beispiel Digital-Direktdruck, Sublimationsdruck, Copitrans oder Flex- und Flockdruck. Unser fantastischer Kornit (DTG der letzten Generation), unsere Plotter für Flex- und Flockdruck, unser Sublimationsplotter sowie die Hitzepresse werden von Pablo bedient. Die anderen Techniken sind zwar nicht so günstig wie der Siebdruck, sie werden aber zum Drucken komplizierterer Motive, Fotos oder kleiner Druckaufträge benötigt, die unter der Mindestbestellmenge für Siebdruck liegen. Alle diese Techniken sind sehr viel langsamer als Siebdruck, da jedes T-Shirt einzeln bedruckt werden muss.

Tipps für den Siebdruck

Worauf sollte man achten?

Einige Einschränkungen...

...bei der Anzahl der Farben. Weiße T-Shirts können wir mit bis zu 8 Farben bedrucken, farbige T-Shirts, Poloshirts und Sweater mit maximal 6. Andere Textilien wie Taschen, Caps, etc. lassen sich maximal 4-farbig bedrucken. Für alle anderen Produkte fragen Sie am besten unsere Druck-Berater.

Siebdruck eignet sich eher zur Vervielfältigung einfacherer Logos, Texte und Motive. Trotzdem kann man mit dieser Technik spektakuläre Ergebnisse erreichen. Wir können mit Siebdruck zwar keine Fotos in Fotoqualität oder Farbverläufe darstellen, mithilfe eines Rasters lassen sich aber ganz ähnliche Effekte zu erzielen.

Der Siebdruck ist ein handwerkliches Verfahren mit vielen Elementen, wie zum Beispiel den Filmen, den Sieben oder dem Druck jeder einzelnen Farbe. Deshalb lassen sich personalisierte T-Shirts auch nicht von heute auf morgen herstellen. Für dringende Bestellungen bieten wir dennoch einen Express-Service an, dieser bedeutet für uns aber Überstunden und deshalb berechnen wir einen Zuschlag.

Wir sind sehr gut dafür aufgestellt, Lieferzeiten außer Konkurrenz anbieten zu können. Einmal hatten wir eine dringende Bestellung von 1500 bedruckten T-Shirts für die Börse in Barcelona. Um 17h haben wir die Bestellbestätigung erhalten und am nächsten Morgen um 10h haben wir die T-Shirts in der Börse Barcelona abgeliefert (Börsengang Edreams am 08.04.2014). Unsere normale Lieferzeit beträgt beim Siebdruck aber 10-15 Tage, denn wir haben immer viel zu tun.

Ángel Fernández. CEO


Position und Größe des Aufdrucks

Positionen

Wir können die gewünschten Motive auf die Vorderseite der T-Shirts, auf den Rücken, auf den Ärmel, seitlich oder auch wie ein gedrucktes Label hinten unter den Kragen im Nacken drucken. Auf den Abbildungen wird das etwas klarer:

Man sollte beachten, dass wir nicht über Nähte, Kragen, etc. drucken können. Wenn man einen seitlichen Aufdruck wünscht, muss man T-Shirts aus Schlauchware ohne Seitennähte wählen.

Größen

Beim Siebdruck arbeiten wir mit zwei Maximalgrößen, die durch die Siebgröße vorgegeben sind.

  • Standard-Sieb: 30 cm hoch x 30 cm breit. Dies ist die günstigste und meistgenutzte Größe.
  • XXL-Sieb: 45 cm hoch x 38 cm breit. Für besonders auffällige und originelle Aufdrucke.

Tipps:

Tipps für den Druck

Es ist ganz egal, ob Ihr Logo 2 x 2 cm oder 30 x 30 cm misst, der Preis ist der gleiche. Nutzen Sie also den Platz aus!

Vorsicht bei sehr großen Aufdrucken, wenn Sie T-Shirts für Kinder oder Damenshirts in Größe XS drucken möchten. Wir empfehlen Ihnen, eine Motivgröße zu wählen, die sich für alle Größen gleichermaßen eignet. So müssen nicht mehrere Siebe erstellt werden und es fallen keine zusätzlichen technischen Kosten an.

Pflegehinweise

Mit Siebdruck bedruckte Textilien benötigen keine besondere Pflege, lauwarmes Wasser und ein nicht zu aggressives Waschmittel reichen. Auf keinen Fall sollte man aber über den Aufdruck bügeln, denn dann würde dieser am Bügeleisen kleben bleiben!

Beispiele

Beispiele für Siebdruck auf personalisierten T-Shirts, Poloshirts, Sweatern,…

   - 35   - 32   - 40   - 09   - 07   - 11   - 16   - 18   - 23   - 24   - 01   - 06   - 08   - 41   - 33   - 34   - 25   - 22   - 19   - 17   - 10   - 21   - 26   - 28   - 13   - 14   - 05   - 02   - 42   - 39   - 37   - 30   - 15   - 12   - 29   - 27   - 20   - 31   - 36   - 38   - 44   - 43   - 03   - 04